CDU Gemeindeverband Sandhausen
15:58 Uhr | 27.06.2017 StartseiteStartseiteKontaktKontaktImpressumImpressum
 
Unsere Meinung
21.10.2016, 14:06 Uhr Übersicht | Drucken

Stellungnahme Vergaberichtlinien Neubaugebiet Große Mühllach II

Es freut uns von der CDU Fraktion, dass es auch noch Bauprojekte im Ort gibt, die sich im zeitlichen Rahmen befinden, sodass wir nun schon über die Vergaberichtlinien im neuen Baugebiet Große Mühllach II beschließen können.

Dass die Vorschläge über die wir beschlossen haben, so ausgearbeitet sind wie sie sind, ist das Resultat von allen Fraktionen, sowie der einwandfreien Vorarbeit der Verwaltung. Das Augenmerk hierbei galt und gilt dem Bürger und dem Leitsatz „gleiches Recht für alle“. Gleiche Voraussetzungen für alle schaffen, für alle, die ein Interesse an diesem neuen Baugebiet haben. Demnach kann jeder, der bereit ist in Betongold zu investieren, sich für ein Grundstück bewerben und muss sich nicht fürchten vor Bauträgern oder Mehrfachbewerbungen. Damit ist das Risiko und die Chance für jeden die gleiche was wir für richtig und wichtig halten.



Man hat auch aus den Erfahrungen mit dem Baugebiet Große Mühllach gelernt und möchte diese Fehler nicht noch einmal machen, daher bietet es sich auch aus unserer Sicht an, Grundstücke zurückzuhalten und für einem Ideenwettbewerb auszuschreiben. Dadurch ist sichergestellt, dass auch hier ein geschlossenes Straßenbild entsteht und kein Flickwerk betrieben wird. Mit dem Angebot auf Erbpacht wird man wohl niemand hinterm Ofen vorlocken bei der momentanen Zinslage, jedoch bleibt die Möglichkeit erhalten sollte es jemand trotzdem für attraktiv erachten. Die Verwaltung hat sich über alle anderen Eventualitäten ein Bild gemacht und Vorsorge getroffen, sodass der Bebauung, gerade der zeitnahen Bebauung nichts im Wege steht.

Der Preis ist sicherlich der am schwersten wiegende Punkt bei den Vergaberichtlinien, da er mit 600 € + Erschließung sicherlich bei einem Niveau angekommen ist, was sich viele alte Sandhäuser niemals hätten träumen lassen. Die Gründe hierfür liegen nicht bei uns, sondern hängen mit der Niedrigzinspolitik zusammen. Die Preisgestaltung ist plausibel aus unserer Sicht, da die in den letzten Monaten angezeigten Preise der verkauften Grundstücke herangezogen wurden. Die Gemeinde Sandhausen wird mit Sicherheit auf nichts sitzen bleiben, jedoch sind wir auch der Auffassung, dass es in erster Linie ein lohnendes Geschäft für die Bürgerinnen und Bürger ist. Sollte der Wertzuwachs in den nächsten Jahren nur halb so stark ausfallen wie er es in der Vergangenheit war, entpuppt sich die Entscheidung in Sandhausen zu Bauen nicht nur als gelungene Wohnentscheidung, sondern auch noch als lohnendes Investment. Aus diesem Grund stehen wir voll und ganz hinter dieser Entscheidung und unterstützen diese. Aus den gerade genannten Gründen sehen wir es auch nicht für nötig an, jemandem einen Wettbewerbsvorteil einzuräumen, oder ihm einen Erwerb auf anderem Wege möglich zu machen. Dies gilt natürlich nur für Gemeindeeigene Grundstücke, was mit den im Privatbesitz befindlichen Grundstücken geschieht können wir nicht beeinflussen.

An dieser Stelle gilt unser Dank den Leuten, die seit dem ersten Spatenstich geackert haben, damit wir die Vergaberichtlinien beschließen konnten und voraussichtlich im Oktober mit dem Vergabeprozess beginnen können.

Lars Albrecht



 
   
0.21 sec. | 13302 Visits