CDU Gemeindeverband Sandhausen
01:00 Uhr | 21.08.2017 StartseiteStartseiteKontaktKontaktImpressumImpressum
 



Presse
20.01.2017, 12:44 Uhr | Übersicht | Drucken
Neujahrsempfang der CDU Sandhausen Teil 3

In seiner Rede griff Landwirtschaftsminister Peter Hauk die Ausführungen von Robert Hoffmann auf und betonte, dass das Flüchtlingsproblem nicht nur finanzielle und wirtschaftliche Aspekte habe sondern vor allem auch humanitäre. Man könne die vielen Menschen, die an den Küsten von Griechenland und Italien gelandet seien nicht einfach wieder zurück ins Boot setzen und die Schleuser bitten, diese wieder zurück zu bringen. Das sei utopisch. Also müsse man sich dem Problem stellen.
Er räumte jedoch ein, dass die Fehler insbesondere in den Jahren zuvor begangen wurden. Europa hätte den Menschen in ihren Heimatländern eine Perspektive geben müssen und in Bildung und Arbeit in ihrem Heimatland investieren. Wenn die vielen Milliarden Euro, die jetzt benötigt werde, um den Flüchtlingsstrom zu bewältigen, in entsprechende Projekte geflossen wären, stünden wir nicht vor diesen großen Problemen wie heute. Dennoch wäre schon viel erreicht worden. Die Verwaltung und die Politik hätten reagiert. Notwendige Gesetzesänderungen seien auf den Weg gebracht worden. Einige sind noch unterwegs. Er sehe es auch als einen der wichtigsten Punkte an, die Flüchtlinge zurück zu bringen, die hier kein Bleiberecht haben. Das wäre eine Mammutaufgabe, die es zu bewältigen gäbe.
Als Landwirtschaftsminister lag ihm natürlich besonders die Preisentwicklung auf dem Agrarmarkt auf dem Herzen. Es könne nicht sein, dass die Bevölkerung Fleisch von glücklichen Tieren kaufen wolle aber nur den Preis für eine Massentierhaltung zahlen wolle. Wenn ein Landwirt allen gesetzlichen Vorgaben gerecht werden will, wenn er die Tierhaltung darüber hinaus tiergerecht umsetzt, dann muss er einfach höhere Investitionen tätigen und er hat wesentlich mehr Unterhaltskosten. Das müsse man sich vor Augen halten. Deutlich wurde dies im letzten Jahr beim Streik der Milchbauern. Er appellierte an die Verbraucher, hier endlich umzudenken.
Robert Hoffmann bedankte sich bei Peter Hauk für seine klaren Worte und übergab ihm einen Präsentkorb mit regionalen und selbstgemachten Produkten von Peter Köllner. Das entsprach genau seiner Philosophie.
 


Foto
Im letzten Teil des Neujahrempfanges wurden traditionell die Jubilare der CDU Sandhausen geehrt. Der Landwirtschaftsminister übernahm die Übergabe der Urkunden und Ehrennadeln. Robert Hoffmann betonte, dass dieser Moment immer wieder ein Besonderer sei, weil er deutlich mache, dass trotz der schnelllebeigen Zeit, es immer noch Werte gäbe, die den Menschen wichtig sind. Unter den Jubilaren waren zum Beispiel Thomas Steidl, Gemeinderatskandidat für 20 Jahre, Bürgermeister Georg Kletti für 25 Jahre sowie Dr. Wolfgang Lößlein, der ehemalige Vorsitzende der CDU Sandhausen ebenfalls für 25 Jahre. Für 35 Jahre wurde Maria Eisenhauer geehrt, die jahrelang im Gemeinderat und im Kreisrat für die CDU Sandhausen saß. Die Krönung war dann die Ehrung von August Günther für sage und schreibe 55 Jahre. Ein besonderer Moment.
Hier die gesamte Liste
August Günther 55 Jahre, Dr. Klöpsch 40 Jahre, Monika Wittmann  40 Jahre, Maria Eisenhauer 35 Jahre, Georg Kletti 25 Jahre, Dr. Wolfgang Lößlein 25 Jahre,  Thomas Steidl 20 Jahre, Anja Haschke 15 Jahre, Willi Jungbluth 15 Jahre, Hans Jürgen Moser 15 Jahre und Karin Reth 15 Jahre.
Impressionen
Termine
CDU Landesverband
Baden Württemberg
Fraktion
Baden Württemberg
 
   
0.33 sec. | 24314 Visits